Sie sind hier: Startseite / Projekte / Die Deutschen Inschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Die Deutschen Inschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Die Deutschen Inschriften
Hoher Weg 4
06120 Halle/Saale

Tel.: +49 345 55229-26
Fax: +49 345 55229-28
fuhrmann@saw-leipzig.de

Karls- oder Philosophenteppich, 2. Viertel 13. Jh., Halberstadt, Domschatz, Inv.-Nr. 520

Arbeitsstelle Dresden:
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Deutsche Inschriften
Palaisplatz 3, 01097 Dresden

Tel: +49 351 563941 51
Fax: +49 351 563941 9951
E-Mail:neustadt@saw-leipzig.de

Inschriften sind original oder abschriftlich überlieferte Texte auf unterschiedlichen Materialien wie Stein, Holz und Metall, aber auch Glas, Keramik, Textilien und Leder. Als historische Quellen ersten Ranges bieten sie eine wichtige Ergänzung zur handschriftlichen und gedruckten Überlieferung. Ihre Edition stellt reichhaltiges Material für verschiedene Wissenschaften bereit. Sie sind vor allem für die Geschichte, Kunstgeschichte, Volkskunde, Theologie und die Sprachwissenschaften unverzichtbar. Ihre Publikation bewahrt sie zugleich vor drohendem Verlust.

Die beiden Arbeitsstellen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig in Halle und Dresden sind Teil des 1934 gegründeten deutsch-österreichischen Forschungsunternehmens „Die Deutschen Inschriften“, dessen Ergebnisse in bisher 88 Bänden vorliegen. Ihre Aufgabe ist die Edition der Inschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis 1650 in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Die Arbeitsstelle in Halle besteht seit 1996. Sie knüpft an frühere, 1968 aus politischen Gründen unterbundene Forschungen zu den Inschriften im mitteldeutschen Raum an. Sie legte für die Erfassung der Inschriften der drei Bundesländer wichtige Grundlagen. Den Schwerpunkt der Forschungen bildete zunächst Sachsen-Anhalt. Seit März 2015 wird die Hallesche Arbeitsstelle durch eine Dresdner ergänzt, welche nun mit der Edition der Inschriften im Bundesland Sachsen beginnt.
In der „Leipziger Reihe“ sind bisher erschienen:

2005 „Die Inschriften des Landkreises Weißenfels“ (Band 62 des Gesamtwerkes; zur Online-Version)
2006 „Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Querfurt“ (Band 64 des Gesamtwerkes; zur Online-Version)
2009 „Die Inschriften des Doms zu  Halberstadt" (Band 75 des Gesamtwerkes; zur Online-Version)
2012 „Die Inschriften der Stadt Halle“ (Band 85 des Gesamtwerkes; zur Online-Version)
2014 „Die Inschriften der Stadt Halberstadt“ (Band 86).

In Halle befinden sich die Bände zu den Inschriften der Stadt Magdeburg und der Stadt Wittenberg in Vorbereitung, in Dresden wurde mit den Inschriften der Stadt Meißen begonnen. Ein Fotoarchiv und Inschriftenkarteien mit der Erfassung der gedruckt vorliegenden Inschriften für Sachsen-Anhalt und Sachsen werden stetig ergänzt.

Deutsche Inschriften Online: www.inschriften.net


„Gepunzt, gestickt, in Stein gehauen“ – zum Projekt „Die Deutschen Inschriften“
(Auszug aus der aktuellen Informations-Broschüre der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften)

Die komplette Broschüre ist online unter http://www.akademienunion.de/fileadmin/redaktion/user_upload/Wissensspeicher_fuer_die_Zukunft_d_2012.pdf erreichbar.


Literaturhinweise:

Hans Fuhrmann, „Das Weihnachtswunder in Halberstadt“, in Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 13 (2014).

Cornelia Neustadt,  Die Inschriften der Stadt Halberstadt (Die Deutschen Inschriften, Band 86, Leipziger Reihe Bd. 5)“, in Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 13 (2014).

Franz Jäger,  „Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale (Die Deutschen Inschriften, Band 85, Leipziger Reihe Bd. 4)“, in Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 10 (2013).

Hans Fuhrmann,  Die Inschriften der Stadt Halle an der Saale (Die Deutschen Inschriften, Band 85, Leipziger Reihe Bd. 4)“, in Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 10 (2013).

Hans Fuhrmann, „Eine düstere und blutige Geschichte. Zur ältesten nur abschriftlich überlieferten Inschrift des Halberstädter Doms“, in Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 4 (2010).
Hans Fuhrmann, „Die Inschriften des Doms zu Halberstadt (Die Deutschen Inschriften, Band 75, Leipziger Reihe Bd. 3)“, in Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 3 (2009).



Projektgruppe

  1. Wolfgang Huschner, Prof. Dr. phil. habil. [Projektleiter, OM, Philologisch-historische Klasse]
  2. Hans Fuhrmann, Dr. phil. [Arbeitsstellenleiter, Forschungsstelle Halle]
  3. Cornelia Neustadt, Dr. des. [Arbeitsstellenleiterin, Forschungsstelle Dresden]
  4. Franz Jäger, Dr. phil. [Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Halle]
  5. Jens Pickenhan [Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Halle, Teilzeit]
  6. Marion Gronemann [Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin, Halle, Teilzeit]
  7. Frank-Bernhard Müller, Dr. phil. habil. [Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter, Halle, Teilzeit]
  8. Sabine Zinsmeyer, Dr. phil. [Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin, Dresden]
Termine
Holzbasierte Bioökonomie - Treiber innovativer Technologien 07.12.2016 10:00 - 16:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig
Öffentliche Herbstsitzung 2016 09.12.2016 16:00 - 20:00 — Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig
Horst-Michael Prasser: Basisinnovation bei Kernreaktoren 16.01.2017 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Festsaal des Rektorats, Mommsenstr. 11, 01069 Dresden
Forum "Offenes Land - offene Fragen" 08.02.2017 18:00 - 20:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig