Sie sind hier: Startseite / Die Akademie / Satzungen und Ordnungen / Publikationsordnung der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

Publikationsordnung der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

 

1. Allgemeine Voraussetzungen

1.1 Wissenschaftliche Qualität

Die Feststellung der wissenschaftlichen Qualität sowie die Befürwortung zur Veröffentlichung erfolgen durch die jeweiligen verantwortlichen Gremien der Akademie (Klassen und Kommissionen).

1.2 Sprachlich-technische Qualität des Manuskripts

Eingereichte Manuskripte müssen satzreif sein, d. h. vollständig, sprachlich und formal sorgfältig durchgearbeitet und ansonsten den „Technische Anforderungen der SAW an Manuskripte" genügen. Für Tagungsbände u. a. Sammelwerke gelten außerdem die „Richtlinien für die Herausgeber von Sammelwerken".

Angestrebt wird die Lieferung von Druckvorlagen (Layout als Druckdatei oder Papiervorlage) durch Autoren und Herausgeber. Dazu sind rechtzeitige Absprachen mit dem Hersteller der Abteilung „Publikationswesen" erbeten.

1.3 Finanzierbarkeit

Publiziert werden kann, was im Rahmen des Akademiehaushalts finanzierbar ist. Es gilt das Gebot von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit.

 

2. Rechtliche Grundlagen

Es gelten das deutsche Urheber- und Verlagsrecht sowie die gemeinsam vom Deutschen Hochschulverband und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. empfohlenen Vertragsnormen bei wissenschaftlichen Verlagswerken.

Autoren und Herausgeber müssen im Besitz der Urheberrechte am jeweiligen Werk sein. Ferner müssen sie für Werkbestandteile, die von Verwertungsrechten Dritter nicht frei sind, von den Inhabern dieser Verwertungsrechte die Nutzungsgenehmigungen einholen. Inhalt und Zustandekommen der Werke müssen der  "Ordnung der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" entsprechen.

Die Verwertungsrechte an den zu veröffentlichenden Werken werden der Akademie übertragen. Bei Autoren und Herausgebern, die im Anstellungsverhältnis der Akademie beschäftigt sind, ergibt sich diese Rechtsübertragung aus ihrem Arbeitsvertrag. Mit allen übrigen Urhebern wird zu jedem Werk ein Autoren- bzw. Herausgebervertrag geschlossen.

Herausgeber von Sammelwerken handeln als Vertragspartner gegenüber der Akademie rechtlich stellvertretend für alle beteiligten Autoren des Sammelbandes. Ihnen wird empfohlen, sich gegenüber den beteiligten Autoren der Einzelbeiträge hinsichtlich der Urheber- und Verwertungsrechte abzusichern.

Die Akademie übt die ihr übertragenen Verwertungsrechte selbst aus oder überträgt sie einem Verlag ihrer Wahl.

Autoren und Herausgeber werden an einem eventuellen Verkaufserlös ihrer Werke nicht beteiligt.

 

3. Verantwortlichkeiten / Berechtigungen

Die Akademie überträgt die Herstellung der Werke ganz oder teilweise einem Verlag oder besorgt sie in eigener Regie.

Die Einholung von Angeboten, das Layout und die technische Herstellung obliegen dem Ressort Herstellung in der Abteilung Publikationswesen.

Die Verhandlung mit Verlagen und die Ausarbeitung von Verlagsverträgen obliegen dem Referenten für Publikationsangelegenheiten in der Abteilung Publikationswesen.

Die Verwaltung der Finanzen für den Druck und die Unterzeichnung von Aufträgen zur Herstellung nimmt der Generalsekretär vor.

Verlagsverträge werden vom Präsidenten, in seiner Stellvertretung vom Vizepräsidenten unterzeichnet.

Die Druckfreigabe (Imprimatur) wird vom Urheber des Werkes erteilt. Bei Publikationen aus den Vorhaben der Akademie kann der zuständige Projektleiter die Veröffentlichung von seiner unterschriftlichen Genehmigung abhängig machen. Sammelbände imprimiert der Herausgeber als Inhaber des Urheberrechts am Gesamtwerk, nachdem er das Imprimatur der Autoren der Einzelbeiträge eingeholt hat.

 

4. Publikationsreihen der Gelehrtengesellschaft

Reguläre Publikationen der Akademie sind die „Sitzungsberichte", die „Abhandlungen" und das „Jahrbuch". Darüber hinaus kann die Akademie nach Maßgabe ihrer Möglichkeiten und Erfordernisse weitere Schriftenreihen herausbringen.

4.1 Sitzungsberichte

In den Sitzungsberichten werden in der Regel die aus den Plenarvorträgen hervorgegangenen Beiträge der Mitglieder veröffentlicht. Die Befürwortung der Veröffentlichung erfolgt in der zuständigen Klasse durch Mehrheitsbeschluss, der protokolliert wird. Gutachten sind nicht erforderlich.

Sitzungsberichte sollen den Umfang des Vortrags nicht nennenswert übersteigen (ca. 40 Manuskriptseiten zu je maximal 2000 Zeichen) und müssen spätestens ein Jahr nach dem Vortragstermin als Manuskript eingereicht werden.

4.2 Abhandlungen

In die Abhandlungen werden umfangreiche Forschungsergebnisse der Mitglieder und Arbeiten anderer Gelehrter aufgenommen, sofern sie mit Einwilligung der Autoren von einem Mitglied in der betreffenden Klasse vorgelegt werden.

Die Befürwortung zur Veröffentlichung erfolgt in der zuständigen Klasse durch Mehrheitsbeschluss, der protokolliert wird. Für diese Entscheidung werden vom Klassensekretar mindestens zwei Gutachten eingeholt und bei den Unterlagen der Sekretare aufbewahrt.

4.3 Weitere Schriftenreihen

Für weitere Schriftenreihen gilt das gleiche wie für die Abhandlungen.

4.4 Jahrbuch

Das Jahrbuch unterliegt als zentrale Publikation der Akademie keiner Begutachtung.

 

5. Publikationen der Forschungsvorhaben

Die Feststellung der wissenschaftlichen Qualität dieser Publikationen erfolgt durch die Vorhabenbezogenen Kommissionen und den Projektleiter. Eine Begutachtung einzelner Werke und ihre Befürwortung zum Druck durch die Klassen sind bei den planmäßig erscheinenden Werken nicht erforderlich.

Über außerplanmäßige Veröffentlichungen (Beibände und sonstige Begleitpublikationen) entscheidet dagegen die zuständige Klasse. Dazu werden vom Kommissionsvorsitzenden mindestens zwei Gutachten eingeholt und dem Klassensekretar vorgelegt. Schwerpunkt der Begutachtung soll außer der wissenschaftlichen Qualität vor allem sein, ob das Werk eine hinreichende inhaltliche Nähe zum jeweiligen Projekt aufweist. Die Gutachter dürfen nicht zugleich Mitglieder der betreffenden Kommission sein.

 

Genehmigt durch das Plenum am 8. Januar 2010

Termine
Öffentliche Herbstsitzung 2016 09.12.2016 16:00 - 20:00 — Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig
Horst-Michael Prasser: Basisinnovation bei Kernreaktoren 16.01.2017 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Festsaal des Rektorats, Mommsenstr. 11, 01069 Dresden
Forum "Offenes Land - offene Fragen" 08.02.2017 18:00 - 20:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig