Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Neue Erkenntnisse auf der Konferenz zur „Sprache und Kultur des Alten Russland“ in Nowgorod

Neue Erkenntnisse auf der Konferenz zur „Sprache und Kultur des Alten Russland“ in Nowgorod

An der Konferenz nahmen mehr als 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Russland, Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Italien und den USA teil. Sie wurde durch ein wissenschaftliches Exkursionsprogramm ergänzt, das die Besichtigung archäologischer Grabungs- und Restaurierungsstätten der russischen Schriftlichkeit und Kunst im russischen Norden umfasste.

In ihrem Vortrag auf der Konferenz gab Dr. Marija Lazar einen Einblick in die sprachlichen Besonderheiten des Lübischen und des Sächsisch-magdeburgischen Rechts. Sie zeigte unter anderem, dass die Entwicklung der Rechtssprache von der Richtung der Übersetzung abhängig war. So wurden in Ostmitteleuropa die slawischen Urkunden ins Niederdeutsche übersetzt, was zu slawischen Entlehnungen im Niederdeutschen führte, wie etwa „den kop slan/slagen“ / „den Kopf schlagen“, d.h. sich ehrenvoll verbeugen, oder „uppe de koninges hand“ / „auf der Hand des Königs“, d.h. unter der Schirmherrschaft des Königs. Dagegen beeinflusste in Mitteleuropa bei Übersetzungen aus dem Deutschen ins Slawische die Richtung sowie die wortwörtliche Übersetzungstechnik sogar Veränderungen im grammatischen System der Zielsprache.

Das Projekt „Das sächsisch-magdeburgische Recht als kulturelles Bindeglied zwischen den Rechtsordnungen Ost- und Mitteleuropas“ ist der Verbreitung des Sachsenspiegels und des Magdeburger Stadtrechts in den Ländern Ostmitteleuropas (Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Weißrussland) unter Berücksichtigung der rechtlichen und sprachlichen Prozesse gewidmet. Unter Einbeziehung der laufenden einschlägigen Forschungen in den genannten Ländern wird im Ergebnis die Rezeption des sächsisch-magdeburgischen Rechts in Osteuropa in handbuchartigen Publikationen dargestellt und rechts- sowie sprachgeschichtlich untersucht. Neben seiner wissenschaftlichen Ausrichtung will das Vorhaben einen Beitrag zur Hervorhebung kulturgeschichtlicher Gemeinsamkeiten in einem modernen Europa leisten.

Weiterführende Informationen: www.magdeburger-recht.eu

Foto: Maria Lazar Ausgrabungen in Novgorod / Foto: Dr. Maria Lazar

Denkströme

Denkströme IconDas Open Access (Online-)Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften:

www.denkstroeme.de

Diffusion Fundamentals

Diffusion Fundamentals IconInterdisziplinäres Online Journal für Diffusionstheorie in Kooperation mit der Universität Leipzig:
diffusion.uni-leipzig.de

Termine
Tagung: Orte reformatorischer Kunstdiskurse in Europa 21.09.2017 - 23.09.2017 — Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3, Ecke Königsstraße, 01097 Dresden
Wissensarsenale – Kolloquium zur Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur 28.09.2017 11:00 - 13:00 — Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22–23 (Nähe Gendarmenmarkt), 10117 Berlin
100 Jahre nach der Reformation. Zum 400. Gründungsjubiläum der Fruchtbringenden Gesellschaft 17.10.2017 17:00 - 19:00 — Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig
Buchpräsentation: Der Sachsenspiegel. Das berühmteste deutsche Rechtsbuch des Mittelalters 19.10.2017 19:00 - 21:00 — Bibliotheca Albertina, Vortragssaal, Beethovenstr. 6, 04107 Leipzig
Tagung: Krieg und Revolution. 1917 als (Ein-)Bruch der Moderne 16.11.2017 - 18.11.2017 — Zeitgeschichtliches Forum, Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig