Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Internationale Tagung: Kucha and Beyond: Divine and Human Landscape from Central Asia to the Himalayas

Internationale Tagung: Kucha and Beyond: Divine and Human Landscape from Central Asia to the Himalayas

Wann 01.11.2021 um 09:00 bis
05.11.2021 um 15:00
Wo Universität Leipzig, Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig
Termin übernehmen iCal
Monks in a mountain landscape, Kizil Cave 92 (Cave of the Female Ape), around 500 CE, Image: State Museum of Berlin, Asian Art Museum

Introduction | Einführung

 

CALL FOR PAPERS

The organisers invite the submission of papers on this theme. Please submit the title together with an abstract (300 words max.) by 15 May 2021 to the organisers at:  | Vorträge können noch bis zum 15. Mai 2021 unter Angabe des Titels sowie eines kurzen abstracts (max. 300 Wörter) bei den Organisatoren eingereicht werden unter:

seechac-2021@saw-leipzig.de

Due to the high number of expected participants and the limited number of time slots for the presentation of papers, the organisers will have to make a selection based on the abstracts submitted. All participants will be notified by 30 June about whether their papers have been accepted. | Falls mehr Vorträge eingereicht werden als Zeitfenster verfügbar sind, treffen die Organisatoren eine Auswahl auf der Basis der eingereichten abstracts. Alle Teilnehmer werden zum 30. Juni 2021 darüber informiert, ob ihr Beitrag angenommen wurde.

 

PROGRAMME

One full day of the 2021 conference will be devoted to the presentation and discussion of new research on Kucha, the important centre of Buddhism on the Silk Road and a major hub with links to South and East Asia, Gandhara, Iran and the Mediterranean. Presentations on the remaining four days will represent the full geographical range traditionally covered by SEECHAC – Tibet, Iran, Mongolia, Central Asia, Afghanistan, and the Himalaya. The planned conference will be convened without multiple parallel sessions; this will allow for an in-depth exchange among all participants. The final programme will be available here in July 2021.

Ein Tag der SEECHAC Konferenz 2021 ist der Vorstellung und Diskussion neuer Forschungsergebnisse zur Kunst und Architektur von Kucha gewidmet, dem wichtigen buddhistischen Zentrum an der Seidenstrasse und Handelsknotenpunkt mit Verbindungen nach Süd- und Ostasien, Gandhara, in den Iran und den Mittelmeerraum. Die Vorträge der verbleibenden Tage sollen das gesamte Spektrum der Forschung zu den traditionell von der SEECHAC vertretenen Regionen abdecken – Tibet, Iran, die Mongolei, Zentralasien, Afghanistan und den Himalayaraum. Die Konferenz wird durchgängig im Plenum stattfinden – der Verzicht auf mehrere parallele Sektionen soll den intensiven Austausch zwischen allen Teilnehmern ermöglichen. Das vollständige Programm wird ab Anfang Juli hier verfügbar sein.

Note regarding the COVID-19 pandemic | Hinweis bezüglich der COVID-19-Pandemie

We are continuously monitoring the development of the Corona pandemic in Leipzig, Germany and internationally; the prospects of holding the conference in November are promising so far. A final decision on this will be made at the end of June to ensure that participants can make their travel arrangements at reasonable rates. If the situation at this time does not permit us to hold the conference in 2021, it will be postponed to 2022 and a new date will be announced.

Die Organisatoren verfolgen die Entwicklung der Corona-Pandemie in Leipzig, Deutschland und weltweit sorgfältig; zur Zeit gehen sie davon aus, dass eine Durchführung der Konferenz im November 2021 als Präsenzveranstaltung möglich ist. Eine abschließende Entscheidung wird Ende Juni getroffen. Falls die Situation zu diesem Zeitpunkt eine sichere Durchführung im November 2021 unmöglich macht, wird die Konferenz in das Jahr 2022 verlegt.

 

CONCEPT & ORGANISATION

Prof. Monika Zin (Team leader, Research project “Buddhist Murals of Kucha on the Northern Silk Road” at the Saxon Academy of Sciences and Humanities) and

Prof. Charles Ramble (Directeur d’études, EPHE – PSL University, CRCAO, Paris)

 

INTRODUCTION | EINFÜHRUNG

The English word “landscape,” it has often been pointed out, does not refer directly to natural topography. Derived from the Dutch term “landschap” for a painting of rural scenery, a landscape is above all a representation of something that is “out there,” and not the thing itself, though it may also refer to the transformation of that natural environment. What is depicted may be real or imaginary, and the medium of expression may include painting, three-dimensional imagery, or literary description. According to this broad definition, the term landscape would apply equally – to give just three examples – to Kizil cave architecture, Ibn al Balki’s cartographic tradition, and the written and oral accounts by Tibetan deloks (revenants) of their visits to the realms of the dead.

The conference aims to bring together the top specialists in the civilisations of Central Asia and the Himalaya. Their individual specialisations ensure that the dynamics in the construction, interpretation and representation of these “landscapes” will be approached from different angles employing a wide array of – amongst others – philological, art historical, historical, anthropological and ethnographical methods. Research on Central Asia and the Himalayas has progressed rapidly in recent years and has seen the documentation of striking new archaeological and art historical find-spots as well as the rigorous reconsideration and revision of established concepts about the history, social and religious structures and development of the region. The conference will provide ample opportunity to present and discuss the most recent insights into the fluid interrelations between different parts of Central Asia and the Himalayas and to bring new material and research results to the notice of the academic public. A particular aim is to foster the reconsideration and innovation of the established methodological and theoretical frameworks used by the disciplines involved.

Research on Central Asia and the Himalayas has only begun to understand the intricate structures and interdependencies of these real and virtual landscapes in recent years and much work still has to be done to link the results achieved by individual researchers and projects. This, however, is the only way to arrive at an adequately differentiated image of the multifaceted, dynamic landscapes of Central Asia and the Himalayas and the projected conference will be an important step towards this aim.

Der Begriff “Landschaft/landscape” bezieht sich - wie schon oft dargelegt worden ist – nicht unmittelbar auf die natürliche Topographie. Abgeleitet von dem niederländischen Wort “landschap”, mit dem Gemälde ländlicher Szenerien bezeichnet wurden, ist eine Landschaft vor allem eine Darstellung von etwas, das sich “da draußen” befindet, d.h. eine Reflexion, oder auch die Transformation einer natürlichen Umgebung. Diese Darstellung kann reale oder imaginäre Motive erfassen, und Ausdrucksmittel kann Malerei oder dreidimensionale Form, aber auch die literarische Beschreibung sein. Legt man diese breite Definition des Begriffs zugrunde, so kann „Landschaft“ sowohl die Architektur der buddhistischen Höhlen von Kizil und Ibn al Balkis kartographische Tradition bezeichnen als auch die schriftlichen und mündlichen Aufzeichnungen, in denen tibetische deloks (Wiedergänger) ihre Besuche im Reich der Toten festhalten.

Die komplexen Dynamiken in der Konstruktion, Interpretation und Darstellung dieser „Landschaften“ erfordern eine differenzierte, methodisch vielseitige Annäherung; aus diesem Grund wird die Konferenz führende Spezialisten für die Zivilisationen Zentralasiens und des Himalayaraums – unter ihnen Philologen, Kunsthistoriker, Historiker, Religionswissenschaftler, Anthropologen und Ethnologen – zusammenbringen. Die Erforschung Zentralasiens und des Himalayaraums hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht; zahlreiche neue archäologische und kunsthistorische Fundstätten wurden neu entdeckt und dokumentiert, während zugleich die seit langem etablierten Ausdeutungen der historischen, sozialen und religiösen Strukturen und Entwicklungen der Region eine rigorosen Revision und Neubewertung unterzogen wurden. Die Konferenz will eine Plattform bieten, auf der aktuelle Erkenntnisse über die Beziehungen zwischen den verschiedenen Teilen Zentralasiens und dem Himalayaraum diskutiert werden und neues Material und Forschungsergebnisse einer internationalen Fachöffentlichkeit präsentiert werden. Dabei liegt ein spezielles Augenmerk auf der Förderung innovativer, Disziplingrenzen überwindender Ansätze und auf der kritischen Revision bestehender methodischer und theoretischer Rahmenbedingungen.

Die wissenschaftliche Forschung zu den vielfältigen Strukturen und Wechselbeziehungen der realen und imaginären Landschaften Zentralasiens und des Himalayaraums steht noch am Anfang; eine Vernetzung der bemerkenswerten Arbeiten einzelner Forscher und kleiner Projektgruppen ist ein dringendes Desiderat und der einzige Weg, den vielfältigen, dynamischen Landschaften dieser Weltgegend gerecht zu werden. Die Konferenz stellt einen wesentlichen Schritt auf diesem Weg dar.

 

Funding provided by Deutsche Forschungsgemeinschaft (German Research Council DFG). | Gefördert aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Denkströme

Denkströme IconDas Open Access (Online-)Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften:

www.denkstroeme.de

Diffusion Fundamentals

Diffusion Fundamentals IconInterdisziplinäres Online Journal für Diffusionstheorie in Kooperation mit der Universität Leipzig:
diffusion.uni-leipzig.de

Termine
2. Sächsische FDM-Tagung 22.09.2021 10:00 - 16:00 — Virtuelle Tagung
Buchvorstellung: Die Inschriften der Stadt Magdeburg 22.09.2021 18:00 - 20:00 — Kulturhistorisches Museum Magdeburg, Otto-von-Guericke-Straße 68-73, 39104 Magdeburg
Öffentliche Festsitzung 2021 01.10.2021 16:00 - 18:00 — Paulinum - Aula und Universitätskirche St. Pauli, 04109 Leipzig & im Livestream
Internationale Tagung: Kucha and Beyond: Divine and Human Landscape from Central Asia to the Himalayas 01.11.2021 - 05.11.2021 — Universität Leipzig, Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig