Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Hilft Diffusion bei der Altersbestimmung antiker Keramik?

Hilft Diffusion bei der Altersbestimmung antiker Keramik?

Wann 23.03.2016
von 11:00 bis 18:00
Wo Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig
Termin übernehmen iCal

Beim ersten Mitteldeutschen Diskussionsforum “Ausbreitungsphänomene in Natur, Technik und Gesellschaft” debattieren Archäologen und Physiker aus Oxford, Tel Aviv, Hannover und Leipzig in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig über neue wissenschaftliche Ansätze zur Altersbestimmung antiker Keramiken. Die wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Jörg Kärger.


Mitteldeutsches Diskussionsforum: “Ausbreitungsphänomene in Natur, Technik und Gesellschaft”

koordiniert durch die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

 

Hilft Diffusion bei der Altersbestimmung antiker Keramik?


Programm:


11:00 Uhr
Prof. Dr. Jörg Kärger, Leipzig
Begrüßung

11:05 Uhr
Vincent J. Hare, University of Oxford, Research Laboratory for Archaeology and the History of Art
Ceramics as a key material for material sciences and archeology: An introduction into their structure and into the methods of investigation

Pause

14:00 Uhr
Dr. Alexander Fantalkin, Tel Aviv University, Department of Archaeology & Ancient Near Eastern Cultures
Chronology and its central role in understanding the nature of changing human societies

14:45 Uhr
Prof. Dr. Murray Moinester, Tel Aviv University, School of Physics and Astronomy
Rehydroxylation (RHX) Dating of Archaeological Ceramics 

ab 16:00 Uhr
Presentation and Discussion of first results of a concerted Israeli-British-German research project with ceramics,
with contributions by Prof. Dr. Jürgen Caro, Hannover, and Dr. Christian Chmelik, Nina Dvoyashkina, Prof. Dr. Dieter Freude und Seungtaik Hwang, Leipzig

Moderation: Dr. Christian Chmelik, Universität Leipzig, Institut für Experimentelle Physik

 

Keramische Materialien zeigen eine bemerkenswerte Eigenschaft, durch die sich völlig neue Wege für ihre Altersbestimmung eröffnen könnten. Nach ihrer Fertigung im Brennofen und einer über wenige Tage dauernden ersten Phase, in der sich ihr inneres Porensystem mit Feuchtigkeit aus der umgebenden Atmosphäre füllt, folgt die weitere Massenzunahme der Objekte mit bemerkenswerter Genauigkeit der vierten Wurzel aus der Zeit, die seit ihrer Herstellung verstrichen ist. Die Nutzung dieser Korrelation zur Altersbestimmung antiker Keramik ist ein spannendes Vorhaben aktueller Forschung von Materialwissenschaftlern und Archäologen, zumal ihre Ursachen noch völlig im Dunkeln liegen. Ein Arbeitsbesuch von Wissenschaftlern aus Israel und Großbritannien und von der Leibniz-Universität Hannover bei ihren Leipziger Kollegen an der Universität und an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften ist Anlass zu diesem Treffen. Es steht am Beginn einer Serie, die sich Ausbreitungserscheinungen in ihrer ganzen Fülle widmen soll. Im vorliegenden Fall geht es dabei um Ausbreitung in sogar zweierlei Hinsicht, zum einen nämlich um Stofftransport und Veränderungen im antiken Fundgegenstand als Aufgabe der Materialwissenschaft, zum anderen – dank der dann hoffentlich weiter verbesserten Methoden der Altersbestimmung - um die Erforschung der „Diffusionswege“ bei der Ausbreitung des Materials vom antiken Handwerker bis zu seinen Nutzern als Aufgabe für die Archäologie.


Interessenten sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit der Universität Tel Aviv und der Universität Leipzig, Theologische Fakultät und Fakultät für Physik und Geowissenschaften, im Rahmen des Erasmus-Programmes der Europäischen Gemeinschaft.

Um Anmeldung wird gebeten an: Dr. Lutz Schiffer,

Termine
Öffentliche Herbstsitzung 2016 09.12.2016 16:00 - 20:00 — Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig
Horst-Michael Prasser: Basisinnovation bei Kernreaktoren 16.01.2017 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Festsaal des Rektorats, Mommsenstr. 11, 01069 Dresden
Forum "Offenes Land - offene Fragen" 08.02.2017 18:00 - 20:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig