Deutsch-slawische Namenforschung

Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Karl-Tauchnitz-Straße 1
04107 Leipzig

Tel.: +49 0341 71153-13
Fax: +49 0341 71153-44

Atlas altsorbischer Ortsnamentypen : Studien zu toponymischen Arealen des altsorbischen Gebietes im westslawischen Sprachraum

Das Vorhaben endete am 31.12.2003.

Mit der Bearbeitung der Eigennamen (vorwiegend Orts-, Flur- und Familiennamen) Sachsens und angrenzender Gebiete wurde bereits zu Beginn der 50er Jahre unter der Leitung von Rudolf Fischer und Theodor Frings begonnen, die auch die Buchreihe „Deutsch-Slawische Forschungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte” begründeten. Wichtigstes Ergebnis der Bearbeitung eines umfangreichen Namenmaterials sind bisher 38 Bände der Reihe, in deren Mittelpunkt die Aufarbeitung des Ortsnamengutes Sachsens, Thüringens und angrenzender Teile Sachsen-Anhalts stand und die zugleich Ergebnisse für die Sprachgeschichte und Siedlungskunde bieten.

Gegenwärtig entsteht ein Atlas altsorbischer Ortsnamentypen, der die Struktur der slawischen (altsorbischen) Ortsnamen des Siedlungsgebietes zwischen Saale/Elbe und Bober/Queis darstellt.

Atlas altsorbischer Ortsnamentypen
Studien zu toponymischen Arealen des altsorbischen Gebietes im westslawischen Sprachraum. Heft 1.
Herausgegeben von Ernst Eichler. Unter der Leitung von Inge Bily bearbeitet von
Inge Bily, Bärbel Breitfeld und Manuela Züfle. Franz Steiner Verlag Stuttgart, 2000, 100 Seiten, 2 Karten, 44,- €, ISBN 3-515-07675-1.

Aufgabe des Atlasses altsorbischer Ortsnamentypen, dessen Untersuchungsgebiet sich im wesentlichen auf den Raum zwischen Saale/Elbe bis hin zu den Gebieten östlich der Neiße erstreckt, ist die kartographische Darstellung der Struktur- und Wortbildungstypen slawischer und slawisch-deutscher Ortsnamen.

Heft 1
Nachdem Heft 1 (mit Einleitung, Ausführungen zum Ansatz altsorbischer Grundformen der Namen, einer Bibliographie und der Übersichtskarte des Untersuchungsgebietes) im Frühjahr 2000 erscheinen konnte, wenden sich die nachfolgenden Hefte 2 und 3/4 besonders der Bearbeitung von Ortsnamen aus slawischen Personennamen zu. Die Karten ermöglichen eine Sichtbarmachung und Beschreibung der Areale der Strukturtypen und ihrer Subtypen sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse namentypologischer Analysen. Heft 5 erschließt das Namenmaterial in mehreren Registern und enthält außerdem eine zusammenfassende Bibliographie.

Heft 2
Heft 2 (Textteil, Kartenteil) wendet sich ausschließlich den Ortsnamenbildungen zu, die als Ableitungsbasis einen zweigliedrigen slawischen Vollnamen (z.B. *Dobromir, *Gostirad, *Radogost usw.) enthalten, und gewährt neben der Aufhellung der morphematischen Grundstruktur der behandelten Ortsnamen gleichzeitig einen Überblick über das Repertoire der im Untersuchungsgebiet zur Ortsnamenbildung verwendeten zweigliedrigen slawischen (altsorbischen) Vollnamen, wobei eine Reihe von Vollnamen rekonstruiert werden können, die bisher nur in Ortsnamen nachgewiesen sind und damit eine Erweiterung des altsorbischen Anthroponomastikons darstellen. In Heft 5 des Atlasses werden diese Personennamen in alphabetischen und rückläufigen Registern erschlossen.

Heft 3/4
Heft 3/4 (Textteil, Kartenteil) bearbeitet den umfangreichen Strukturtyp ‘Slawischer Kurzname + -(ov)ici’. Der Kartenteil enthält neben der Übersichtskarte des Untersuchungsgebietes, der Grundkarte und der Karte des Strukturtyps, auch eine Reihe analytischer Karten der Suffixe slawischer Kurznamen.

Heft 5
Heft 5 faßt die Bibliographie sowie mehrere alphabetische und rückläufige Register zusammen: so zu den aus Ortsnamen rekonstruierten altsorbischen Personennamen (auch getrennt nach Voll- und Kurznamen) sowie zu den heutigen Ortsnamen und ihren altsorbischen rekonstruierten Grundformen. Beigefügt ist eine Übersichtskarte des Untersuchungsgebietes.

Die Ergebnisse aus Heft 1 und 2 des Atlasses altsorbischer Ortsnamentypen wurden auf mehreren internationalen Konferenzen vorgestellt, zuletzt auf dem XXI. Internationalen Kongreß für Namenforschung (19.–24. August 2002, Uppsala). Darüber hinaus befinden sich in mehreren Sammelbänden Aufsätze zu Ergebnissen des Atlasses altsorbischer Ortsnamentypen im Druck.

 

Projektgruppe

  1. Inge Bily, Dr. phil. [Arbeitsstellenleiterin]
  2. Manuela Züfle [Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin]
Termine
Traumjob oder Trauma: Was folgt auf die Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes? 02.05.2016 18:00 - 20:00 — Karl-Tauchnitz-Str.1, 04107 Leipzig
Manfred Popp: Chancen und Probleme der Energiewende 02.05.2016 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Festsaal des Rektorats, Mommsenstr. 11, 01069 Dresden
Öffentliche Sitzung der AG Stadtentwicklung zu Klein- und Mittelstädten in Sachsen-Anhalt 12.05.2016 10:00 - 14:30 — Hochschule Anhalt, Kloster Bernburg, Klostergasse 7a, 06406 Bernburg
Sanskrit und die SprachRevolution – 200 Jahre Indogermanistik 16.05.2016 - 20.05.2016 — HU Berlin, Senatssaal, Unter den Linden 6, 10117 Berlin; FSU Jena, Aula, Fürstengraben 1, 07743 Jena
Akademientag 2016: Sprache und Sprachen: kulturell, politisch, technisch 18.05.2016 13:00 - 21:00 — Universität Hamburg, Hauptgebäude, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Hans-Werner Sinn: Die Bändigung des grünen Zappelstroms 18.05.2016 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Festsaal des Rektorats, Mommsenstr. 11, 01069 Dresden
Akademie-Kolloquium und Podiumsdiskussion zur Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur 20.05.2016 10:00 - 15:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig
Akademie-Kolloquium: Ein korrumpierter Text? Wie die Varianten in das Neue Testament kamen 27.05.2016 11:15 - 13:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig
Reinhard Hüttl: Energiewende und die Ressourcenproblematik 30.05.2016 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Festsaal des Rektorats, Mommsenstr. 11, 01069 Dresden
Armin Grunwald: Warum die Energiewende so schwer ist – ethische Fragen und Akzeptanzprobleme 13.06.2016 18:30 - 20:00 — TU Dresden, Dülfer-Saal, Dülferstr. 1, 01069 Dresden