Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Manfred Geier: Wittgenstein und Heidegger. Die letzten Philosophen

Manfred Geier: Wittgenstein und Heidegger. Die letzten Philosophen

Eine faszinierende Spurensuche mit überraschenden Einsichten und Ergebnissen. Vortrag im Rahmen von "Leipzig liest" an der SAW.
Wann 23.03.2017
von 20:00 bis 21:00
Wo Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig
Name Veranstalter: Rowohlt Berlin Verlag
Termin übernehmen iCal
© Manfred Witt


Sie wurden im selben Jahr 1889 geboren und im gleichen Alter 1911
von einer ungeheuren Leidenschaft des Philosophierens ergriffen, die
ihre Denk- und Lebenswege beherrschte und einzigartig machte: Martin
Heidegger und Ludwig Wittgenstein. Dabei waren sie der Herkunft nach
grundverschieden: Wittgenstein enstammte einer großbürgerlichen
Familie in der Metropole Wien, Heidegger kam aus einer badischen
Kleinstadt und einfachen Verhältnissen. Aber beide gehören zu den
bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, und für beide wurde
die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (auch Hitler war
Jahrgang 1889) und den Katastrophen der Epoche ein zentrales Thema.
Bestsellerautor Manfred Geier geht den Biographien der beiden Denker
nach und beschreibt, wie andersartig ihre Lebenswege waren und wie
divergierend ihre Gedanken sich entwickelten. «Sein und Zeit» hieß das
Hauptwerk des einen, «Tractatus logico-philosophicus» das des anderen
Autors. Während Heideggers Denken im Verlauf seines Lebens immer
allgemeiner und abstrakter wurde, das Dasein hinter sich ließ und das
«Sein» selbst zur Sprache bringen wollte, begann Wittgenstein sich
immer genauer und differenzierter den alltäglichen Sprachgebrauch
anzuschauen und in den Zusammenhang menschlicher Lebensformen
einzubinden.
Aber Manfred Geier entdeckt auch erstaunliche Parallelen und Gemeinsamkeiten
- zum Beispiel die Vorliebe beider Philosophen für den Rückzug
in eine «Hütteneinsamkeit», in der sich die eigene Gedankenwelt
entfalten und formulieren ließ.
Eine faszinierende Spurensuche mit überraschenden Einsichten und
Ergebnissen.

Manfred Geier, geboren 1943, lehrte viele
Jahre Sprach- und Literaturwissenschaft an
den Universitäten Marburg und Hannover.
Jetzt lebt er als freier Publizist in Hamburg. Er
veröffentlichte u.a.: «Kants Welt. Eine Biographie
» (2003), «Worüber kluge Menschen
lachen. Kleine Philosophie des Humors»
(2006), «Die Brüder Humboldt. Eine Biographie
» (2009), «Aufklärung. Das europäische
Projekt» (2012), «Geistesblitze. Eine andere
Geschichte der Philosophie» (2013). Außerdem
mehrere Bände in der Reihe rowohlts
enzyklopädie sowie die Rowohlt-
Monographien «Karl Popper», «Martin Heidegger
» und «Der Wiener Kreis».

Der Eintritt ist frei. Interessierte Zuhörer sind herzlich willkommen!

Termine
Hilft Diffusion bei der Altersbestimmung antiker Keramik? 08.03.2017 11:00 - 17:00 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig
Alumni-Abend von Jugend forscht 09.03.2017 20:00 - 21:00 — Vortragssaal der SAW, Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig
Kolloquium: Logik und musikalische Regeln 17.03.2017 14:00 - 17:30 — Karl-Tauchnitz-Str. 1, 04107 Leipzig
Dieter Borchmeyer: Was ist deutsch? 23.03.2017 18:30 - 19:30 — Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig
Manfred Geier: Wittgenstein und Heidegger. Die letzten Philosophen 23.03.2017 20:00 - 21:00 — Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig
Laurence A. Rickels: Der Vampir als Metapher. Ein "blutiges" Portrait der Nachkriegswelt Deutschlands. 24.03.2017 18:30 - 20:00 — Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig
Karl-Heinz Bohrer: Jetzt - Geschichte meines Abenteuers mit der Phantasie 24.03.2017 20:30 - 21:30 — Karl-Tauchnitz-Straße 1, 04107 Leipzig