You are here: Home Forschung Projekte Die biotische Struktur von Stauseen
Navigation
 

Die biotische Struktur von Stauseen

Anschrift:
Ökologische Station Neunzehnhain
Neunzehnhainer Straße 14
09514 Pockau-Lengefeld, OT Wünschendorf

Tel.: +49 37367 2501
Fax: +49 37367 2501

E-Mail:
isolde.roeske@tu-dresden.de
horn@saw-leipzig.de
Talsperre Saidenbach.jpg
Talsperre Saidenbach im Erzgebirge. Autor: Wolfgang Horn

Die biotische Struktur eines Gewässers bildet zusammen mit seinen physikalisch-chemischen und hydrologischen Eigenschaften die wichtigste Grundlage für die Beurteilung seines Stoffhaushaltes und die Erfassung von Umweltveränderungen. Schwerpunkte des Vorhabens stellen die Kausalanalyse der dominierenden Prozesse sowie die Langzeitentwicklung der Stoffströme und der biologischen Strukturen in Talsperrenökosystemen dar. Stauseen werden besonders durch zwei Lebensräume geprägt, das Freiwasser und die Wasser-Sediment- Kontaktzone im lichtlosen Tiefenwasser, während der in Seen wichtige Pflanzengürtel am Ufer wegen der Wasserstandsänderungen meist fehlt. Deshalb stehen das Plankton, die Sedimentation und die Sediment-Mikrobiologie im Mittelpunkt. Neben der Erfassung des Grundverhaltens, das die Frequenzmuster naturbedingter Schwankungen aufdecken soll, werden vor allem die Reaktionen auf Belastungsveränderungen (Eutrophierung, Re-Oligotrophierung, Versauerung) sowie die Reaktionen auf Klimaschwankungen untersucht. Da mit der sanierungsbedingten Reduzierung der externen Nährstofflasten aus dem Einzugsgebiet die Bedeutung des Sediments als Stoffquelle wächst, wird dem Stoffaustausch zwischen diesem und dem Wasserkörper, der chemischen und biologischen Zusammensetzung des Sediments sowie seiner mikrobiellen Aktivität besondere Beachtung geschenkt. Fallbeispiele sind die Talsperren Saidenbach und Neunzehnhain mit ihren unterschiedlichen Einzugsgebieten und Stoffhaushalten.

Homepage des Projekts




Projektgruppe:

Document Actions